YouTube macht einen Rückzieher bei einer Entscheidung, die vor Wochen getroffen wurde, um Inhalte über das Coronavirus zu entmonetarisieren.

Der Coronavirus entspricht der YouTube-Definition eines „sensiblen Themas“, und Videos über sensible Themen sind nicht für die Anzeigenschaltung geeignet. Das wiederum bedeutet, dass die Autoren mit den Inhalten kein Geld in Form von Werbeeinnahmen verdienen können.

Bislang wurden Videos, die auch nur eine flüchtige Erwähnung von Coronavirus enthalten, sofort von der Werbungeplatzierung ausgenommen. Da die Situation eskaliert und sich der Ausbruch von einem kurzfristigen Ereignis zu einem Dauerproblem entwickelt, überprüft YouTube seine Politik neu.

In einem Brief an die Gemeinschaft erklärt YouTube-CEO Susan Wojcicki:

“In the days ahead, we will enable ads for content discussing the coronavirus on a limited number of channels, including creators who accurately self-certify and a range of news partners. We’re preparing our policies and enforcement processes to expand monetization to more creators and news organizations in the coming weeks.”

Das bedeutet aber nicht, dass YouTubers von Inhalten über das Coronavirus profitieren können. Diese Änderung wird vorgenommen, um sicherzustellen, dass Nachrichtenorganisationen und seriöse Autoren weiterhin nachhaltig hochwertige Videos produzieren können.